Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


26. September 2013

Die Fruchtbarkeit stärken – was Sie selbst tun können

Gesunder Lebensstil und Freude am Sex fördern die Fertilität bei Mann und Frau

Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie sich als Erstes um Ihr Wohlbefinden kümmern – und das von Ihrem Partner! Dazu gehört, Stress zu vermeiden und auch übermäßige körperliche Anstrengungen, um das sensible Gleichgewicht Ihrer Sexualhormone nicht zu stören. Bei Stress wird Adrenalin ausgeschüttet – der Feind der (more…)
24. Juli 2013

Pimp your Sperm (durch Übung zum Wunschkind)

Freut euch Männer, denn wir haben eine gute Nachricht für euch: Fruchtbarkeitsprobleme können laut einer australischen Studie ganz einfach gelöst werden – Sex.
Zu diesem Ergebnis kamen David Greening und seine Kollegen von der privaten Fruchtbarkeitsklinik Syndey IVF, als sie 118 Männer mit schlechter Spermienqualität untersuchten – bei täglichem Sex/Ejakulieren gingen bei 81% der Studienteilnehmer die DNA-Schäden der Spermien zurück.

Dieses Ergebnis wiederspricht dem Rat der meisten Reproduktionsmediziner, die vor einer künstlichen Befruchtung eine mehrtägige Abstinenz empfehlen, um die Zahl der Spermien im Ejakulat zu erhöhen. (more…)

22. Mai 2013

Erfüllter Kinderwunsch durch Samenspende

Aus verschiedensten und manchmal auch aus unerklärlichen Gründen können Paare mit Kinderwunsch auf natürliche Weise keine Kinder zeugen. Ein unerfüllter Kinderwunsch ist mit vielen Enttäuschungen verbunden und strapaziert Beziehungen in sehr hohem Maße, sodass diese auch manchmal daran scheitern können. Eine mittlerweile bewährte Methode zur künstlichen Befruchtung ist die Samenspende. Es gibt zwei verschiedene Arten einer Samenspende – zum einen die homologe Insemination (Befruchtung mit den Spermien des Ehepartners oder Partners) und zum anderen die donogene bzw. heterologe Insemination (Befruchtung durch Spermien, die nicht vom Ehepartner bzw. Partner stammen). (more…)

14. November 2011

Wie kann Akupunktur bei Kinderwunsch unterstützen?

Die Akupunktur ist schon seit tausenden von Jahren eine weit verbreitete Behandlungsmethode und bei vielen Krankheiten stellt die Akupunktur bereits eine heilsame Therapie dar (z.B. Migräne, Allergien, Rückenschmerzen). Aber wie kann Akupunktur bei Kinderwunsch unterstützen?

Kleinere Studien haben bisher erwiesen, dass die Akupunktur einen positiven Effekt auf die weibliche und männliche Fruchtbarkeit ausübt. Denn zunächst hat die Akupunktur einen positiven Effekt auf das Nervensystem und auf den weiblichen Hormonhaushalt. Durch die gezielte Stimulierung der Nerven werden so genannte Opiate (natürliche körpereigene Substanzen mit schmerzlindernder Wirkung) ausgeschüttet. Opiate können den weiblichen Hormonhaushalt steuern und so zum Beispiel den Zyklus regulieren und stabilisieren. Die Chancen, schwanger zu werden, stehen danach deutlich höher.

Einige Gynäkologen bieten diese Methode bereits an, um Zyklusstörungen zu regulieren. Zudem bewirken die Nadelstiche eine bessere Durchblutung der Gebärmutter. Dies erhöht ebenfalls die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

Aber auch die männliche Fruchtbarkeit kann durch Akupunktur gesteigert werden.

Letztendlich muss jedoch gesagt werden, dass die Akupunktur keine Garantie bringt. Dazu fehlen ausreichend Statistiken um eine steigernde Fruchtbarkeit empirisch nachweisen zu können. Sicher aber ist, dass Akupunktur zur Behandlung der Unfruchtbarkeit als unterstützende Begleitbehandlung hilfreich sein kann. Aber eine Garantie, nach einer Akupunktur schwanger zu werden, gibt es leider nicht. Sie können lediglich Ihrem Wunsch vom Kind ein kleines Stückchen näher kommt.

Fragen Sie auch bei Ihrem/Ihrer behandelnden Arzt/Ärztin. Tipps und Hinweise zum schwanger werden finden Sie im Handbuch planBaby.