Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


30. Juli 2016

Spermaqualität zu Hause testen

Spermaqualität zu Hause testen sollte ab Herbst 2016 möglich sein

Spermaqualität zu Hause testen sollte ab Herbst 2016 möglich sein

Wenn Paare sich entscheiden eine Familie zu gründen, ist das oft einer großer Schritt. Wenn sich jedoch der Eintritt einer Schwangerschaft verzögert, machen sich viele Paare mit der Zeit große Sorgen. Die Suche nach Ursachen führt sie auch in Kinderwunschzentren mit besonderen Behandlungsformen. Laut Untersuchungen der American Pregnancy Association ist bei etwa einem Drittel der Paare die Ursache für einen unerfüllten Kinderwusch die Unfruchtbarkeit des Mannes. (more…)
21. August 2015

Mit erster Ejakulationsfraktion zum Wunschkind?

Die Spermien der ersten Ejakulationsfraktion sind die fruchtbarsten.

Die Spermien der ersten Ejakulationsfraktion sind die fruchtbarsten.

Eine aktuelle Studie liefert Hinweise darauf, dass die erste Ejakulationsfraktion Spermien mit einer höheren Fruchtbarkeit beinhaltet. Diese Erkenntnisse könnten potentiell die Erfolgsraten bei der künstlichen Befruchtung verbessern.

Ejakulationsfraktion – was ist das?

Dass bei einer Ejakulation nacheinander drei Fraktionen austreten, ist keine neue Erkenntnis. (more…)

20. Januar 2015

Rauchende Väter – Samenzellen werden geschädigt

Das väterliche Rauchen wirkt sich negativ auf die Fertilität aus

Viele Menschen sind nicht bereit, auf den Tabakkonsum zu verzichten – dies obwohl die verschiedenen gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Rauchens mittlerweile wissenschaftlich eindeutig bewiesen wurden. Der Zigarettenrauch beinhaltet nicht nur den bekannten Suchtstoff Nikotin, der übrigens eines der stärksten natürlichen Nervengifte ist, sondern auch bis zu 250 weitere überwiegend giftige Bestandteile. Die Vielzahl der Schadstoffe beeinträchtigt besonders die Lunge, das Herzkreislaufsystem und die Blutgefäße. (more…)
12. Dezember 2011

Himbeerblättertee zur Unterstützung der Fruchtbarkeit

Die Blätter der Himbeere (Rubi idaei folium) wirken positiv hormonregulierend bei Menstruationsstörungen und stärken die Gebärmutter- und Beckenmuskulatur. Als Tee zubereitet sind sie vielseitig einsetzbar. Da Himbeerblätter-Tee eine krampflösende Wirkung hat, wird dieser oft auch bei Durchfallerkrankungen empfohlen. Aufgrund des Vitamingehalts ist er auch wirksam bei der Behandlung oder Vorbeugung von Erkältungskrankheiten.

Aber auch auf die Gebärmutter hat Himbeerblättertee eine entspannende Wirkung, weshalb in der Frauenheilkunde der Einsatz bei Regelschmerzen erfolgt. Durch die Entspannung der Gebärmuttermuskulatur kommt hier zu einer verbesserten Durchblutung, bei der Kinderwunsch-Behandlung erhofft man sich dadurch einen besseren Aufbau der Gebärmutterschleimhaut.

Zubereitung von Himbeerblättertee: 1,5 g fein zerschnittene Himbeerblätter mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Danach durch ein Sieb geben. Trinken Sie 2 Tassen täglich.

5. Dezember 2011

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) als Symbolpflanze der Fruchtbarkeit

Frauenmantel – die Pflanze der Fruchtbarkeitsgöttinnen!? Dieses hat seinen Ursprung wohl auch in der becherförmigen Form des Blattes mit der glitzernden Wasserperle in der Mitte, denn dieses wurde stets mit dem Geburtsschoß verglichen.

Generell sagt man dem „Frauenkraut“ nach, die Durchblutung des Beckens zu verbessern. Dadurch soll es zu einer Straffung des Gewebes im Unterleib kommen. Des Weiteren wird der Tee zur Behandlung von Durchfallerkrankungen und äußerlich wegen seines hohen Gerbstoffgehaltes zur Wundpflege empfohlen (letzteres oft auch in Kombination mit Salbei). Von Hebammen wird er zur Vorbereitung auf das Wochenbett vor der Geburt empfohlen, jedoch wird in den meisten Publikationen darauf hingewiesen, dass die Anwendung in der Schwangerschaft unterbleiben sollte.

Kräuterkundige schätzen es bis heute als Gebärmuttertonikum und Universalmittel bei Frauenleiden. Vor allem Zubereitungen aus der frischen, blühenden Pflanze (z.B. Alchemilla Urtinktur von Alcea) regen den Eisprung an, kräftigen die Gebärmutter, verbessern die Gelbkörperhormonproduktion und lindern Regelkrämpfe.

Im Zusammenhang mit dem Kinderwunsch gibt es Anwendungsgebiete von Frauenmantel bei unregelmäßigem Zyklus, speziell bei der Behandlung von Zyklusstörungen im Zusammenhang mit Übergewicht (z. B. PCO-Syndrom). Bei der Kinderwunsch-Behandlung soll Frauenmantel zur Verbesserung der Durchblutung des Beckens zur Förderung der Reifung der Eibläschen und des Aufbaus der Gebärmutterschleimhaut beitragen.

Die Anwendung beschränkt sich auf die Zubereitung als Tee. Dafür werden ca. drei Teelöffel Frauenmantelkraut pro Tasse (schmeckt sehr streng aufgrund der Gerbsäuren) mit einem Viertelliter Wasser übergossen und sollen 10 min ziehen.

Aber Achtung! Mehr als eine Kanne/Tag oder 4-5 Tassen sollte Frau nicht zu sich nehmen!

Weitere Tipps und Hinweise zum schwanger werden finden Sie im Handbuch planBaby.