Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


26. September 2013

Die Fruchtbarkeit stärken – was Sie selbst tun können

Gesunder Lebensstil und Freude am Sex fördern die Fertilität bei Mann und Frau

Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie sich als Erstes um Ihr Wohlbefinden kümmern – und das von Ihrem Partner! Dazu gehört, Stress zu vermeiden und auch übermäßige körperliche Anstrengungen, um das sensible Gleichgewicht Ihrer Sexualhormone nicht zu stören. Bei Stress wird Adrenalin ausgeschüttet – der Feind der (more…)
5. Dezember 2011

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) als Symbolpflanze der Fruchtbarkeit

Frauenmantel – die Pflanze der Fruchtbarkeitsgöttinnen!? Dieses hat seinen Ursprung wohl auch in der becherförmigen Form des Blattes mit der glitzernden Wasserperle in der Mitte, denn dieses wurde stets mit dem Geburtsschoß verglichen.

Generell sagt man dem „Frauenkraut“ nach, die Durchblutung des Beckens zu verbessern. Dadurch soll es zu einer Straffung des Gewebes im Unterleib kommen. Des Weiteren wird der Tee zur Behandlung von Durchfallerkrankungen und äußerlich wegen seines hohen Gerbstoffgehaltes zur Wundpflege empfohlen (letzteres oft auch in Kombination mit Salbei). Von Hebammen wird er zur Vorbereitung auf das Wochenbett vor der Geburt empfohlen, jedoch wird in den meisten Publikationen darauf hingewiesen, dass die Anwendung in der Schwangerschaft unterbleiben sollte.

Kräuterkundige schätzen es bis heute als Gebärmuttertonikum und Universalmittel bei Frauenleiden. Vor allem Zubereitungen aus der frischen, blühenden Pflanze (z.B. Alchemilla Urtinktur von Alcea) regen den Eisprung an, kräftigen die Gebärmutter, verbessern die Gelbkörperhormonproduktion und lindern Regelkrämpfe.

Im Zusammenhang mit dem Kinderwunsch gibt es Anwendungsgebiete von Frauenmantel bei unregelmäßigem Zyklus, speziell bei der Behandlung von Zyklusstörungen im Zusammenhang mit Übergewicht (z. B. PCO-Syndrom). Bei der Kinderwunsch-Behandlung soll Frauenmantel zur Verbesserung der Durchblutung des Beckens zur Förderung der Reifung der Eibläschen und des Aufbaus der Gebärmutterschleimhaut beitragen.

Die Anwendung beschränkt sich auf die Zubereitung als Tee. Dafür werden ca. drei Teelöffel Frauenmantelkraut pro Tasse (schmeckt sehr streng aufgrund der Gerbsäuren) mit einem Viertelliter Wasser übergossen und sollen 10 min ziehen.

Aber Achtung! Mehr als eine Kanne/Tag oder 4-5 Tassen sollte Frau nicht zu sich nehmen!

Weitere Tipps und Hinweise zum schwanger werden finden Sie im Handbuch planBaby.

8. Juli 2010

Natürliche Familienplanung – die Temperaturmethode

Der Umstand, dass die Körpertemperatur etwa zwei Tage nach dem Eisprung messbar ansteigt und bis zum Beginn der Regelblutung erhöht bleibt, ist Grundlage der Messung der Basaltemperatur. Aufgrund des Hormons Progesteron, welches auf das Regelungszentrum für die Körpertemperatur im Hypothalamus einwirkt, kann mit der Temperaturmethode im Nachhinein festgestellt werden, ob ein Eisprung erfolgt ist.

Zur Messung ist ein Thermometer erforderlich, das mindestens zwei Nachkommastellen aufweist, da die Temperaturerhöhung sich lediglich im Bereich einiger Zehntel (0,3-0,5) Grad bewegt. Messen können Sie im Mund (oral) unter der Zunge, in der Scheide (vaginal) oder im Enddarm (rektal), jedoch immer an derselben Stelle. Weiterhin benötigen Sie einen Zykluskalender, in den die täglich gemessenen Werte eingetragen werden und so der Temperaturverlauf kontrolliert werden kann. Bitte achten Sie darauf, dass stets zur selben Uhrzeit gemessen wird und zwar kurz nach dem Aufwachen, aber vor dem Verlassen des Bettes. Hinweis: Die Körpertemperatur kann durch Alkoholgenuss am Vorabend, durch Medikamenteneinnahme oder durch Erkältungskrankheiten beeinflusst werden.

Wenn drei aufeinander folgende Messwerte um mindestens 0,2 Grad Celsius höher liegen als der höchste Wert der vorangegangen sechs Tage, dann ist ein Temperaturanstieg erfolgt. Liegt bei der Messung einer der drei Werte tiefer, muss der vierte Wert abgewartet werden. Ab dem dritten Tag nach diesem Temperaturanstieg ist die Frau nicht mehr fruchtbar. Bei einem langsameren oder treppenförmigen Anstieg beginnt die unfruchtbare Zeit erst ab dem 5. Tag.

Die Temperaturmethode ist eine Methode der natürlichen Empfängnisverhütung, bei der anhand der Körpertemperatur die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage innerhalb eines Menstruationszyklus bestimmt werden. Planen Sie eine Schwangerschaft, so sollten Sie zur Zeit Ihres Eisprungs, also mit Anstieg der Körpertemperatur (ca. Mitte des Zyklus) vaginalen, ungeschützten Geschlechtsverkehr haben.