Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


Unerfüllter Kinderwunsch? – Lebensstil hinterfragen

Bei unerfülltem Kinderwunsch sollte der Lebensstil beider Partner auf den Prüfstand gestellt werden

Bei unerfülltem Kinderwunsch sollte der Lebensstil beider Partner auf den Prüfstand gestellt werden

Sie und Ihr Partner planen eine Schwangerschaft und es klappt nicht gleich? Viele Faktoren spielen beim Eintritt einer Schwangerschaft eine Rolle. Wenn dieser auf sich warten lässt, gilt es nicht gleich, über eine Kinderwunschbehandlung nachzudenken – zunächst ist es empfehlenswert, den eigenen Lebensstil auf den Prüfstand zu stellen. Rauchen Sie? Wie viel Stress haben Sie? Haben Sie Übergewicht? Ernähren Sie sich ausgewogen? All dies spielt eine Rolle und kann die Fertilität negativ beeinflussen. Doch die gute Nachricht lautet: Genau diese Faktoren haben Sie selbst in der Hand!

Ernährung und Gewicht

Ernährung und das Gewicht sind Faktoren, die sich auf die Fruchtbarkeit erheblich auswirken – bei Frauen, aber genauso auch bei Männern. Ein Normalgewicht und eine gesunde, ausgewogene Ernährung können daher den Eintritt einer Schwangerschaft begünstigen. So sollten Männer und Frauen mit Kinderwunsch mehrmals am Tag Obst und Gemüse verzehren und darauf achten, möglichst Vollkornprodukte zu sich zu nehmen und Süßes nur in Maßen zu essen.

Dass die ausreichende Aufnahme von Mikronährstoffen, insbesondere von Folsäure, bereits im Vorfeld einer Schwangerschaft sehr wichtig ist, ist mittlerweile vielen bewusst – doch zu beachten ist hier, dass dies nicht nur auf Frauen, sondern auch auf Männer zutrifft! Es ist daher für beide Partner empfehlenswert, ihre Mikronährstoffversorgung überprüfen zu lassen und den Ergebnissen entsprechend optimieren.

Rauchen und Alkohol

Rauchen ist nicht nur allgemein schlecht für die Gesundheit, sondern wirkt sich negativ auf die Spermienqualität aus: Die Dichte und Beweglichkeit der Spermien werden durch das Nikotin verringert. Eine weitere Folge des Nikotinkonsums können Erektionsstörungen sein. Ebenfalls verringert zu viel Alkohol die Anzahl der Spermien und somit des gesamten Spermienvolumens. Bei Männern, die in der Woche acht und mehr Gläser Alkohol trinken, sinkt die Wahrscheinlichkeit des Eintrittes einer Schwangerschaft bei der Partnerin um ca. 30 Prozent.

Psyche und Stress

Nicht zu vernachlässigen ist der Faktor Stress – Zusammenhänge zwischen übermäßigem psychischem Stress und Unfruchtbarkeit wurden bereits nachgewiesen. Daher ist es wichtig, bei Kinderwunsch, aber natürlich auch sonst, sich um einen Ausgleich zum stressigen Alltag zu bemühen. Sport eignet sich hierzu besonders gut, da körperliche Aktivität nicht nur das seelische Wohlbefinden steigert, sondern sich auch positiv auf die Fertilität auswirkt.

Leider kann ein unerfüllter Kinderwunsch selbst zu einer erhöhten psychischen Belastung beitragen. Es ist daher empfehlenswert, zu versuchen, diesen Aspekt nicht zu verkennen und sich damit bewusst auseinanderzusetzen, um gemeinsam Ansätze zur Stressminderung zu finden.

Bei unerfülltem Kinderwunsch – keine Scheu vor dem Arztbesuch!

Auch wenn eine Kinderwunschbehandlung nicht gleich in Angriff genommen werden muss, falls der Eintritt einer Schwangerschaft auf sich warten lässt, so sollten beide Partner keine Scheu davor haben, zum Arzt zu gehen und sich im Hinblick auf ihre Fertilität untersuchen zu lassen. Eine Hemmschwelle ist hier normal, doch die ärztliche Aufklärung kann Ihnen potentiell schnell Hinweise darauf liefern, was zu tun ist, damit Sie schneller schwanger werden.

Autorinnen: Katharina Klages, Katarzyna Zajchowska

Bild-Copyright © Valerie Everett/flickr (CC BY-SA 2.0)

 

Be Sociable, Share!

« Mit erster Ejakulationsfraktion zum Wunschkind? – Spermaqualität zu Hause testen »

1 Kommentar »

  1. Spermaqualität zu Hause testen » Planbaby Blog

    […] soll Faktoren aufdecken, die die Spermienqualität negativ beeinflussen können. Somit möchte man schlechte Gewohnheiten erkennen um die Spermienqualität dann durch gezielte Verhaltensänderungen oder eine neue […]

    #1 Pingback vom 30. Juli 2016 um 16:37

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen