Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


Chlamydien als Fertilitätsrisiko

Eine unbehandelte Chlamydien-Infektion kann die Fertilität negativ beeinflussen.

Eine unbehandelte Chlamydien-Infektion kann die Fertilität negativ beeinflussen.

Die Infektion mit Chlamydien ist die mit am häufigsten übertragene Geschlechtskrankheit in Deutschland. Vor allem Männer und Frauen unter 25 Jahren sind betroffen. Chlamydien (Chlamydia tracheomatis) sind Bakterien, die die Schleimhäute befallen, vor allem die der Augen, der Atemwege und Genitalien. Die Erkrankung verläuft meist symptomlos (beim Mann bis zu 50%, bei der Frau bis zu 70%), kann aber zu Unfruchtbarkeit führen. Die Hälfte aller Fälle von Unfruchtbarkeit geht auf eine Chlamydien-Infektion zurück. Übertragen werden Chlamydien beim ungeschützten Geschlechtsverkehr, durch vaginale Flüssigkeit und Samenflüssigkeit als auch durch Tröpfcheninfektion über die Hände in die Augen. Folgende Symptome können auftreten:

– Wässrig bis eitriger Ausfluss aus Scheide oder Penis
– Juckreiz
– Brennen beim Wasserlassen
– Schmerzen beim Vaginal- oder Analverkehr
– Unterleibsschmerzen
– Zwischenblutungen

Eine Chlamydien-Infektion sollte immer behandelt werden, da es zu Spätfolgen kommen kann. Bei 40% der erkrankten Frauen entzünden sich die Gebärmutter und die Eileiter, was wiederum Verklebungen und Vernarbungen der inneren Geschlechtsorgane zur Folge haben kann. Nicht nur Störungen der Fertilität, auch eine hohe Zahl an Früh- und Fehlgeburten sowie Eileiterschwangerschaften lässt sich auf solch eine Infektion zurückführen. Infiziert sich eine Schwangere, sind Neugeborene häufiger von Bindehaut- oder Lungenentzündungen betroffen. Eine unbehandelte Infektion bei Männern äußert sich auch nach Jahren noch durch eine entzündete Prostata, Samenleiter und Nebenhoden. Dies kann die Fruchtbarkeit einschränken.

In der Diagnose eignen sich Urintests (bei Frauen und Männern unter 25 Jahren). Dieses Chlamydien-Screening wird einmal im Jahr von der Krankenkasse übernommen. Des Weiteren werden Abstriche aus dem Uro-Genitaltrakt bzw. aus dem Rektum genommen.
Antibiotika sind die Mittel der ersten Wahl und verhelfen zu einer Ausheilung der Erkrankung. Auch der Sexualpartner oder die Sexualpartnerin sollte darüber informiert werden, um sich möglicherweise einer Behandlung zu unterziehen. Der beste Schutz vor Ansteckung ist der geschützte Geschlechtsverkehr mittels Kondomen. Eine Behandlung ist auch deshalb so wichtig, da die Ansteckungsrate für weitere sexuell übertragbare Krankheiten erhöht ist.

Bild-Copyright (c) Sharon & Nikki McCutcheon/flickr (CC BY 2.0)

Be Sociable, Share!

« Gefährliche Potenzpillen – Die Humane Papillomviren (HPV)-Infektion als Fertilitätsrisiko? »

Info:
Chlamydien als Fertilitätsrisiko ist Beitrag Nr. 990
Autor:
PlanBaby-Team am 11. April 2013 um 10:00
Category:
Infektionskrankheiten
Tags:
, , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.