Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


Gefährliche Potenzpillen

Potenz und eine gesunde Libido sind nicht nur beim konkreten Kinderwunsch ein Thema. Unsere moderne Gesellschaft suggeriert, dass sexuelle Aktivität und uneingeschränkte Potenz als Zeichen für Vitalität, Gesundheit und Stärke gelten. Männer, die diesem Leistungsdruck aus verschiedenen Gründen nicht entsprechen, suchen deshalb nach Mitteln und Wegen ihre sexuelle Leistungsfähigkeit wiederherzustellen.

Sogar in Partnerschaften kann es vorkommen, dass Männer aus Scham Probleme im heimischen Schlafzimmer zu verheimlichen versuchen und nicht offen darüber reden. Meist folgt dann der Gang in die Apotheke, um sich dort über vermeintlich natürliche Potenzmittel in Form von Nahrungsergänzung beraten zu lassen. Diesen Deckmantel des Vertrauens in die Apotheken nutzten allerdings dubiose Unternehmen, um Präparate an den Mann zu bringen, die durchaus als gesundheitsgefährdend einzustufen sind. Wie der ZDF WISO Bericht vom 18. März 2013 aufdeckt, enthalten die Tabletten „DEXTER vital“ und „Dorovit – Für den Mann“ (beide Firmen haben ihren Sitz in Deutschland) laut Analysen des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker, hoch dosierte Mengen der Substanzen „Hydroxythiohomosildenafil“ und „Thiosildenafil“, zwei Derivate des Arzneiwirkstoffs Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra. Sildenafil gilt als Arzneimittel und wird demzufolge ausschließlich unter ärztlicher Kontrolle, also auf Rezept ausgegeben, weil die Einnahme zu Risiken und Nebenwirkungen führen kann. „Nach Angaben der DEXTER vital GmbH mit Sitz in Dortmund handelt es sich bei ‚DEXTER vital‘ um ein rein pflanzliches Präparat zur Förderung der Durchblutung, der körperlichen Leistungsfähigkeit und der sexuellen Ausdauer“, so WISO.

Das Mittel stelle eine günstige Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten mit potenzsteigender Wirkung dar. Bislang sind vier Kapseln für 39,90 Euro online oder in der Apotheke rezeptfrei erhältlich, heißt es im WISO Bericht. Bis Arzneimittel in Deutschland zugelassen werden, durchlaufen sie strenge Prüfungen, die sich über mehrere Jahre hinweg ziehen können. Wer Nahrungsergänzungsmittel vertreiben will, muss das Mittel hingegen lediglich beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit registrieren lassen und ein Gewerbe anmelden. So bleiben Inhaltstoffe und Risiken weitestgehend unbekannt und unkontrollierbar. Die Hemmschwelle für „schwarze Schafe“ ist demzufolge sehr niedrig. Da Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel gelten, müssen weder Wirksamkeit, Sicherheit noch Reinheit nachgewiesen werden. Allein im Jahr 2012 wurden 5124 Nahrungsergänzungsmittel neu registriert.

Mediziner warnen vor den starken Nebenwirkungen der Potenzpillen, die den Viagra-Wirkstoff so hoch dosiert enthalten und frei verkäuflich sind. Die bekannten Nebenwirkungen reichen von starken Blutdruckschwankungen, Kopfschmerzen, Dauererektionen mit anschließendem irreparablen Potenzverlust, Hör- und Sehstörungen, Herzrhythmusstörungen bis hin zum Tod. Glücklicherweise wurde zumindest das Mittel „Dorovit – Für den Mann“ mittlerweile vom Markt genommen und die Staatanwaltschaft Lübeck ermittelt gegen den Dorovit-Anbieter. „DEXTER Vital“ ist noch immer frei erhältlich.

Wenn Sie unter Potenzproblemen leiden, ist es vor allem wichtig, dass Sie mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt darüber reden, ganz zu schweigen von Ihrer Partnerin, die sicher Verständnis für Ihr Leiden aufbringen wird. Nur der medizinische Rat eines Experten sollte für Sie Anlass sein, auf Potenzmittel zurückzugreifen. Der Gebrauch entsprechender Mittel ist demnach nur unter ärztlicher Kontrolle zu empfehlen. Auch Überdosierungen sind unbedingt zu vermeiden. Glauben Sie nicht den Versprechungen zwielichtiger Angebote im Internet.
Den vollständigen WISO Sendebeitrag vom 18.03.2013 finden Sie in der ZDFmediathek: http://www.zdf.de/ZDFmediathek.

Be Sociable, Share!

« Happy new year!! – Chlamydien als Fertilitätsrisiko »

Info:
Gefährliche Potenzpillen ist Beitrag Nr. 982
Autor:
PlanBaby-Team am 28. März 2013 um 17:26
Category:
Ernährung,Fertilitätsstörung
Tags:
, , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.