Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


26. März 2012

TV-Tipp – Schwanger um jeden Preis

Am Sonntag lief eine sehr interessante und emotionale Reportage auf Vox, die ich Ihnen heute empfehlen möchte. „Schwanger um jeden Preis“ – diese Dokumentation begleitet Paare, die sich ihren sehnlichsten Wunsch um jeden Preis erfüllen wollen: Eltern eines gesunden Kindes zu werden. Weitere Informationen können Sie auf der folgenden Seite nachlesen:  www.bbcgermany.de

Die nächsten zwei Folgen werden am Sonntag, 01. April 2012 um 9.00 Uhr (Thema: „Mach mich zum Vater“) und um 10.00 Uhr (Theam: „Eizellenhandel“) ausgestrahlt.

Nestreinigertee, Kinderwunschtee, Kindlein-Komm-Tee, Fruchtbarkeitstee…

Es gibt viele Namen für diverse Tees, die die Fruchtbarkeit der Frau steigern sollen, um möglichst schnell eine Schwangerschaft herbeizuführen und den Kinderwunsch zu erfüllen. Dabei gibt es einige Produkte im Internet, Apotheken oder in Bioläden zu erwerben. Auch gibt es zahlreiche Rezepte anhand derer man sich selbst einen Teemix zusammenstellen kann. Ob gekauft oder selbst gemacht, die Art der Kräuter und Heilpflanzen variieren zum Teil enorm. Fast immer enthalten sind aber Frauenmantel, Schafgarbe und Storchenschnabel. Diesen Inhaltsstoffen wird eine positive Wirkung in der Frauenheilkunde nachgesagt, denn sie sollen den Zyklus besser auf eine Schwangerschaft vorbereiten. Bevor sie einen Kinderwunschtee kaufen oder selbst machen, sollten Sie mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt darüber sprechen. Einige Inhaltstoffe dieser Tees können eine Wehen fördernde und somit für die Frühschwangerschaft schädliche Wirkung entfalten.

19. März 2012

Rheumatherapie und Kinderwunsch

Wer unter einer rheumatischen Erkrankung leidet und medikamentös behandelt wird, sollte vor einer geplanten Schwangerschaft mit der Ärztin/dem Arzt sprechen. Bei Frauen und Männern kann durch mehrere Medikamente die Fruchtbarkeit permanent oder vorrübergehend gestört sein bzw. der Eisprung gehemmt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei Aufrechterhaltung der Therapie ein Risiko für den Fetus, bei Absetzten der Therapie aber auch ein gewisses Risiko für Mutter und den Vater bestehen kann.

Bei vielen Medikamenten existieren nur experimentelle Daten oder sogar keine bis unzureichende Untersuchungen bezüglich Schwangerschaft und Reproduktion, so dass häufig nur eine Warnung gegeben oder prophylaktisch von der Gabe bestimmter Medikamente Abstand genommen wird.

Kommt es zu einer ungewollten Schwangerschaft während einer antirheumatischen oder immunsupressiven Therapie muss mit der Ärztin/dem Arzt abgeklärt werden, wie weit die Einnahme der Medikamente in die Schwangerschaft hineinreicht, um eine Fruchtschädigung auszuschließen und das weitere Vorgehen zu planen.

Im Vorfeld einer Schwangerschaft müssen Frauen oder Männer gegebenenfalls Medikamente mehrere Wochen oder Monate vorher absetzen, um die Ovulation zu optimieren und später den Fetus nicht zu schädigen. Mit der Ärztin/dem Arzt muss in diesem Fall eine alternative Therapie abgewogen werden, um einen Schub vor oder während der Schwangerschaft zu verhindern. Bei Männern kann durch eine Kryopreservation von Sperma und bei Mädchen in der Pubertät eine Behandlung mit GnRH-Antagonisten eine spätere Infertilität verhindert werden.

Rheumatoide Arthritis an sich stellt keine Einschränkung dar, um schwanger zu werden. Im Durchschnitt verlängert sich die Wartezeit nur um 2 Monate gegenüber gesunden Frauen.

(Quelle: Vgl. Østensen, M., Antirheumatische Therapie und Reproduktion, Zeitschrift für Rheumatologie, 2006-05-08, Springer Berlin / Heidelberg, Seite 217-224.)

12. März 2012

Absetzen der Verhütungsmittel

Besteht bei Paaren der Wunsch ein Kind zu bekommen, ist es zunächst von hoher Bedeutung sich mit der Absetzung des jeweiligen Präservativs auseinanderzusetzen. Durch die Wirkung der Verhütungsmittel kann sich die Fruchtbarkeit der Frauen verzögern. Es ist also wichtig sich frühzeitig mit der Absetzung zu befassen.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass man umgehend beim folgenden Menstruationszyklus schwanger werden kann. Die Anwendung  von Verhütungsmitteln trägt hormonelle Änderungen im Körper der Frau mit sich, welche den Rhythmus der Menstruation beeinflussen. Somit kann es nach der Absetzung des entsprechenden Verhütungsmittels vorzeitig zum Ausfall der Menstruation kommen. Abhängig von dem verwendeten Präservativ und den individuellen Voraussetzungen ist es unterschiedlich wie schnell eine Frau schwanger wird.

Bei der am häufigsten verbreiteten Empfängnisverhütung, der Pille, kann die Frau selbständig entscheiden, wann sie die Einnahme einstellen möchte. Bei anderen Verhütungsmethoden, wie zum Beispiel der Hormonspirale, ist zur Absetzung die Beratung eines Gynäkologen erforderlich. Eine unmittelbare Befruchtung nach dem Herausnehmen ist möglich, verschiedene Ärzte empfehlen allerdings ungefähr drei Monate abzuwarten.

Neben der Entscheidung die Verhütung einzustellen, gibt es diverse andere Kriterien vor der Schwangerschaft zu berücksichtigen. Seinen eigenen Körper verstehen, auf die richtige Ernährung achten, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen und einen gesunden Lebensstil zu führen, sind wichtige Elemente für eine positive Schwangerschaft.

Weitere Informationen über die optimalen Voraussetzungen für eine gesunde Schwangerschaft erhalten Sie im planBaby-Handbuch

5. März 2012

Kann man den Geschlechterwunsch beeinflussen?

Lässt sich das Geschlecht des Kindes beeinflussen?

Lässt sich das Geschlecht des Kindes beeinflussen?

Jeder Zellkern im Körper enthält 46 Chromosomen, also 23 Chromosomenpaare. Dabei gibt es aber zwei Ausnahmen. Denn die Ei- und Samenzellen von Mann und Frau besitzen nur 23 Chromosomen. Erst nach deren Vereinigung enthält die neu entstandene Zelle wieder 46 Chromosomen.

Die weibliche Eizelle besteht aus einem X-Chromosom, bzw. ist das weibliche Geschlecht durch zwei X-Chromosomen gekennzeichnet. Bei Männern gibt es dagegen weibliche (mit einem X-Chromosom) und männliche Spermien (mit einem Y-Chromosom). Je nachdem, ob ein Spermium mit einem X- oder Y-Chromosom als erstes die Eizelle erreicht und mit der Eizelle verschmilzt, wird der Embryo weiblich oder männlich.

Wie im wahren Leben unterscheiden sich auch hier männliche und weibliche Spermien in ihren Eigenschaften. (more…)