Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


25. Oktober 2011

Präimplantatiosdiagnostik in den USA

Wie bereits berichtet, wurde die Präimplantationsdiagnostik kürzlich auch in Deutschland zugelassen, um das Auftreten bestimmter Erbkrankheiten, die zum Tode der Kinder oder zu Fehlgeburten führen, durch genetische Tests an Embryonen auszuschließen.

Dies ist jedoch nicht der häufigste Einsatzzweck dieser Technik. Ein Trend in den USA, nutzt PID zur Geschlechtsauswahl bei Kindern während der Zeugung und löst eine große ethische Debatte aus. Dazu wird im Rahmen der künstlichen Befruchtung einem Embryo eine Zelle entnommen und sein zukünftiges Geschlecht bestimmt. Embryonen mit dem gewünschten Geschlecht werden dann in die Gebärmutter eingepflanzt, die anderen “verworfen”. Der “Geschlechter-Ausgleich” oder Geschlechtswahl ist in Deutschland verboten! In den USA lassen sich (wohlgemerkt fruchtbare) Paare diese Geschlechtswahl bis zu 20.000 Dollar kosten. Experten in Amerika halten die gezielte Auswahl des Geschlechts von Kindern in der In-vitro-Fertilisierung nur bei begründeter medizinischer Indikation für ethisch vertretbar. Als Beispiel wird die Hämophilie genannt. Die männlichen Kinder einer Konduktorin haben dabei ein 50-prozentiges Risiko, die Bluterkrankheit zu erben.

In Ethics in Obstetrics and Gynecology (Ausgabe Februar 2007) werden die Gynäkologen aber aufgerufen, sich den Wünschen der Eltern zu verweigern.
Für Deutschland wird die PID nur in engen Grenzen praktiziert und dauerhaft und eng kontrolliert und überprüft.

17. Oktober 2011

Bereits im Mutterleib erkennen Baby´s Geschmacksstoffe

Ab der 28. Schwangerschaftswoche kann der Fötus riechen, einen Monat später reagiert dieser bereits auf Geschmacksveränderungen!

Bereits während der Schwangerschaft – im Mutterleib – beginnt die Geschmacksprägung eines Kindes, gesteuert durch das Essen der Mutter. Das ist eine große Chance, die Basis für eine lebenslang gesunde Ernährung zu legen. Aber kaum jemand weiß davon…

Der menschliche Geschmackssinn entwickelt sich durch Training, der Geschmack selbst verändert sich ein Leben lang. Die grundlegende Ausrichtung wird jedoch in der Schwangerschaft gelegt. D.h. wer im Bauch der Mutter vielfältige Geschmackserlebnisse macht, lässt sich später leichter auf neue, ungewohnte Nahrungsmittel ein. Auch wer während der Schwangerschaft gesund ernährt wurde, greift später eher zu gesundem Essen.

Eine Versuchsreihe mit Ratten (London, 2007) bestätigt dieses. Eine andere Studie (2001) belegt, dass früheste Geschmackserlebnisse von Kindern nicht vergessen werden, denn Säuren, Bitterstoffe und Aromen hinterlassen Geschmacksspuren im Fruchtwasser.

Wer also schwanger ist, sollte doppelt so gut essen…aber nicht doppelt so viel! Doppelt so viel Obst und Gemüse, dafür noch halb so viel Schokolade. Denn das Ungeborene benötigt zum Wachsen ausgeogenes und gesundes Essen.

Alle Säuglinge eint eine genetisch angelegte Vorliebe für Süßes. Bitteres lehnen Säuglinge zunächst ab. Salzig und Sauer lernt ein Kind erst mit der Zeit kennen. (Quelle: Beilage Hamburger Abendblatt – Kinder – September 2011)

7. Oktober 2011

Strategien gegen Müdigkeit während der dunklen Jahreszeit

Die „dunkle Jahreszeit“ beginnt…wahrscheinlich fühlen sich jetzt viele müde!? Dies wirkt sich oft auch nachteilig auf die Stimmung, die Leistungsfähigkeit und die Zufriedenheit aus.

Aber was gegen Müdigkeit tun? Einige Tipps dazu:

+ Beginnen Sie den Tag mit kaltem Wasser. Nicht unbedingt im Gesicht sondern als Getränk! Sie werden sehen, es wirkt Wunder!
+ Denken Sie morgens nicht gleich an die Planung Ihre Aktivitäten. Gehen Sie es stattdessen langsam an, trinken Sie vielleicht erst einen Becher Kaffee oder Tee und verschieben Sie die Tagesplanung auf einen Zeitpunkt nach acht Uhr.
+ Bewegung bringt Sie in Schwung. Es muss nicht unbedingt das Workout am offenen Schlafzimmerfenster sein. Schon ein bisschen räkeln, recken und strecken hilft.
+ Tanken Sie Energie beim Frühstück! Keinesfalls sollten Sie die erste Mahlzeit am Tag auf die Mittagszeit verlegen.
+ Ein Fruchtsaft mit Vitamingehalt zum Frühstück stärkt zusätzlich die Abwehr gegen Erkältungen und andere Energieräuber.

Schlafen Sie gut!