Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


26. Januar 2011

Folsäurekiller Grüner Tee

Viele Frauen trinken gerne grünen Tee. Grüner Tee hat keine eisenbezogenen Nebenwirkungen. Es gibt auch keine Risikogruppen, die den Tee nicht trinken sollten, wie das z.B. bei schwarzem Tee der Fall ist. Schwarztee bremst bekanntlich die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung. Das gilt für den grünen Tee nicht. Im Gegenteil: Da er viel Vitamin C enthält, fördert er sogar die Eisen-Aufnahme.

Allerdings steigt bei Schwangeren, die täglich mehr als 4 Tassen grünen Tee trinken, das Risiko für Fehlbildungen, Fehl- und Frühgeburten. Dies liegt offenbar daran, dass die Inhaltsstoffe die Aufnahme von Folsäure hemmen.

Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte auch bei bestehendem Kinderwunsch nicht so viel grüner Tee getrunken werden, da grüner Tee ein Folsäurekiller ist.

Trinken Sie daher nicht mehr als 2 Tassen grünen Tee pro Tag.

17. Januar 2011

Starthelfer bei World Vision werden

Machen auch Sie mit: Werden Sie Starthelfer und schenken Sie Babys eine Zukunftsperspektive!

Das Starthelfer-Programm von World Vision unterstützt und begleitet werdende und junge Mütter in Entwicklungsländern, um so Babys einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen. Mit einer Spende von nur 9 Euro pro Monat kann eine junge Familie von Beginn an unterstützt werden. Hilfe ist in vielen Ländern bitter nötig:

Die alarmierenden Fakten:

Weltweit sterben vier Millionen Neugeborene innerhalb ihrer ersten vier Lebenswochen.
Neun Millionen Kinder sterben jährlich weltweit vor ihrem fünften Geburtstag. Die Gründe dafür sind Unterernährung, Komplikationen bei der Geburt (?) und einfach zu vermeidende Infektionen.
Zwei Drittel der Kinder könnten durch einfache Maßnahmen, wie beispielsweise bessere Ernährung, medizinische Versorgung und kompetente Geburtshilfe, gerettet werden.
Hilfe in den ersten Lebensjahren ist nicht nur dringend nötig, sondern auch besonders wirkungsvoll: Denn ein Kind, das sich in den ersten Jahren gesund entwickeln kann, profitiert davon ein Leben lang.

Wie ich kann helfen?

Mit ihrem Starthelfer-Programm unterstützt die Organisation “World Vision” Neugeborene und Kleinkinder. Helfen ist ganz einfach: Werden auch Sie Starthelfer und ermöglichen Sie mit nur 9 Euro im Monat einem Kind den Start in ein besseres Leben. Was passiert dabei mit der monatlichen Unterstützung?

Schwangere erhalten Infos zur Geburtsvorbereitung, kompetente Geburtshilfe, Informationen über das Stillen, Hygiene und die gesunde Ernährung.
Neugeborene und Kinder werden medizinisch versorgt, bekommen gesunde Nahrung und Impfungen oder z.B. Moskitonetze.

Derzeit unterstützt World Vision insgesamt elf Starthelfer-Projekte in verschiedenen Ländern, z.B. in Somalia, Nicaragua oder Mauretanien.

Und so funktioniert’s: Wenn Sie Starthelfer werden und Kindern eine lebenswerte Zukunft schenken möchten, klicken Sie hier für mehr Infos:

www.worldvision.de

6. Januar 2011

Spermien mögen es kühl

Die männlichen Hoden auszulagern ist ein sehr erfolgreiches Prinzip, es senkt die Temperatur gegenüber der Körperkerntemperatur um die entscheidenden ein bis drei Grad Celsius. Denn am besten funktioniert die Produktion von Spermien bei 35 Grad Celsius. Bei dieser Temperatur ist die Mischung der beteiligten Proteine optimal. Zwar dauert es rund 13 Wochen, bis die Spermien in den Hoden und Nebenhoden herangereift sind, aber immerhin werden täglich zwischen 300 und 500 Millionen fertig. Diese große Menge ist notwendig, denn in jedem Samenerguss befinden sich rund 300 Millionen Spermien. Vor dem Samenerguss werden die Spermien in den Nebenhodenkanälen gespeichert. Bis zu vier Wochen können sie dort verweilen, danach werden sie vom Körper abgebaut.

Eine ausreichende Luftzirkulation bzw. der Wärmetausch mit der kälteren Umgebungsluft ist also für die Produktion und Spermienqualität besser. Aber dicke und enge Hosen beeinflussen diesen Luftaustausch und umso wärmer wird es. Ähnliches gilt für das Sitzen. Je länger es dauert und je stärker die Beine geschlossen sind, umso höher steigt die Temperatur. Autofahren ist wegen der engen und statischen Sitzposition daher an sich schon schlecht für die Spermienqualität. Wenn man dann mit Hilfe einer Sitzheizung noch weiter einheizt, haben es die Spermien natürlich noch schwerer.

Durch Bewegung wird die Luftzirkulation dagegen verbessert. Bewegung und mäßiger Sport senken auf diese Weise die Hodentemperatur.

Männern mit einem unerfüllten Kinderwunsch wird unter anderem empfohlen, auf Sauna, heiße Vollbäder, enge Hosen und langes Sitzen zu verzichten. Denn wenn die natürliche Spermienqualität schlecht ist, können selbst kleine Faktoren ausschlaggebend sein.

Lassen Sie sich am Besten von Ihrem Arzt beraten.