Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


26. Oktober 2010

Beeinträchtigt Koffein die Fruchtbarkeit?

Koffein, Kakao und Schokolade schreibt man abträgliche Eigenschaften für die Fruchtbarkeit zu. Die tägliche Menge von 115 mg Koffein reicht aus, um die Befruchtungsrate zu halbieren.

Kaffee und schwarzer Tee sollte nur in Maßen genossen werden, hingegen können schon mehr als drei Tassen täglich zu Hormonstörungen führen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Frauen, die mehr als drei Tassen Kaffee oder Tee trinken, brauchen dreimal so lange um schwanger zu werden, wie Frauen, die weder Kaffee noch Tee zu sich nehmen.

Bei Männern hingegen konnte feststellt werden, dass Koffein die Spermienmobilität erhöhen kann.

Mehr Informationen bietet Ihnen unser Ratgeber planBaby.

18. Oktober 2010

Neurodermitis und Kinderwunsch

Ein Beitrag unseres Kooperationspartners jucknix.de – Das Neurodermitis Portal:

Die Hautkrankheit der Neurodermitis ist chronisch und nicht ansteckend, sie tritt in Schüben auf und ist mit sehr trockener Haut und starkem Juckreiz, vor allem in Armbeugen und Kniekehlen, verbunden.

Symptome der Neurodermitis sind meist rote, schuppende und nässende Ekzeme auf der Haut. Diese Symptome treten meist schubweise auf. Viele Neurodermitiker leiden zudem unter Allergien und Heuschupfen, die sich wechselseitig bedingen und verstärken können. Der Juckreiz an den Ekzem befallenen Stellen stellt meist die signifikanteste Einschränkung der Lebensqualität im Alltag dar.

Sowohl erbliche Faktoren wie auch Umwelteinflüsse werden heute als wesentliche Ursachen der Krankheit gesehen. Daher spricht man auch von einer multifaktoriellen Krankheit – unterschiedliche Auslöser spielen beim Entstehen der Krankheit eine Rolle.

Insbesondere die Vererbbarkeit der Neurodermitis lassen bei jungen Paaren mit Kinderwunsch die Frage aufkommen, wie wahrscheinlich eine Übertragung der Neurodermitis von Vater oder Mutter auf das Baby ist. Studien belegen dazu, dass, wenn ein Elternteil unter Neurodermitis leidet, die Wahrscheinlichkeit ein Baby mit Neurodermitis zu bekommen, in etwa um den Faktor zwei höher ist. Haben beide Eltern eine Veranlagung zu Neurodermitis, ist die Wahrscheinlichkeit sogar drei Mal höher.
Aber kann dies ein Grund sein, sich gegen Nachwuchs zu entscheiden? Wir meinen „nein“! Denn auch wenn die Krankheit der Neurodermitis heute noch nicht als heilbar, sondern lediglich „nur“ als behandelbar gilt, gibt es doch vielfältige Möglichkeiten, während und nach der Schwangerschaft, die Symptome und die Intensität der Neurodermitis beim Neugeborenen weitestgehend einzudämmen.

Die werdende Mutter sollte bereits in der Schwangerschaft mit einem Facharzt besprechen, auf welche Nahrungsmittel sie verzichten sollte. Denn Nahrungsmittelallergien und Neurodermitis stehen in engem Zusammenhang. Eine starke Reduzierung der täglichen Nahrungsversorgung wird jedoch meist nicht empfohlen, um das Kind keiner Mangelernährung auszusetzen. Unterschiedliche Studien konnten zudem eine positive Wirkung durch die vorgeburtliche Zuführung von Probiotika belegen. Sie wirken sich positiv auf die Darmflora und das Immunsystem der Mutter und damit auch auf das Baby aus. So reduzieren sich die Häufigkeit und die Intensität der Krankheit in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes deutlich. Da es am Markt eine Fülle von Probiotika-Produkten gibt, die hinsichtlich der beinhalteten Bakterienstämme (Probiotika sind nichts anderes als Milchsäurebakterien) sehr unterschiedlich sind, sollte die Einnahme auf jeden Fall mit dem Frauenarzt besprochen werden.
Nach der Geburt sollte so lang wie möglich gestillt werden, der Säugling wird damit so spät wie möglich potenziellen Allergenen ausgesetzt, Mediziner empfehlen mindestens 6 Monate. Falls die Mutter nicht in der Lage ist, über einen langen Zeitraum zu stillen, kann der Säugling mit hypoallergener Säuglingsnahrung gefüttert werden.
Sehr konsequent sollte Nikotin, durch aktives und passives Rauchen, gemieden werden, sowohl während der Schwangerschaft als auch danach. Das gleiche gilt für den Konsum von Alkohol.

Falls die Eltern auf Hausstaubmilben allergisch reagieren – dies ist bei vielen Neurodermitikern der Fall – sollten sämtliche Maßnahmen getroffen werden, um die Milbenintensität in den eigenen vier Wänden zu reduzieren. Hausstaubmilben ernähren sich von menschlichen Hautschuppen und leben in Betten und Teppichen sowie auf Polstermöbeln und Gardinen. Der Kot der Milben verteilt sich als feiner Staub in der Luft und führt beim Einatmen zu allergischen Reaktionen und einer Verschlechterung der Neurodermitis. Zu den präventiven Maßnahmen gehören in diesem Zusammenhang das regelmäßige Waschen der Bettwäsche, das regelmäßige Lüften der Wohnung sowie, wenn möglich, das Entfernen von Teppichböden.
Auch die Konfrontation mit Tierhaaren sollten auf ein Minimum reduziert werden. Häufige Allergieauslöser sind Hunde-, Katzen- und Pferdehaare.
Abschließend ist zu sagen, dass Neurodermitis eine Kinder- und Jugendkrankheit ist. Sie verliert sich meist mit zunehmendem Alter. Auch aus diesem Grund kann eine Neurodermitisveranlagung bei den Eltern niemals ein Grund sein, sich gegen Nachwuchs zu entscheiden.

Weitere Informationen zu Neurodermitis bei Babys finden sich bei unserem Kooperationspartner unter http://jucknix.de/neurodermitis-baby-symptome.

11. Oktober 2010

planBaby – die neue Auflage ist erschienen!

Sie sind in einer festen Partnerschaft und der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind wächst von Tag zu Tag? Oder hat es bis jetzt noch nicht mit einer Schwangerschaft geklappt und Sie denken über eine Kinderwunschbehandlung nach? Hierfür sollten Sie wissen, dass Sie schon vor dem Eintritt einer Schwangerschaft einiges für einen komplikationsfreien Schwangerschaftsverlauf und die Geburt eines gesunden Kindes tun können. Langjährige Erfahrungen im Umgang mit Schwangeren (BabyCare) haben gezeigt, dass viele Faktoren und Verhaltensweisen den Eintritt einer Schwangerschaft beeinflussen können. Vor allem das Gesundheits- und Ernährungsverhalten beider Elternteile – Mutter wie Vater – sind dabei maßgeblich. PlanBaby unterstützt Sie schon vor dem Eintritt einer Schwangerschaft und steht Ihnen mit vielen Tipps und hilfreichen Ratschlägen zur Seite.

Das einmalige und umfassende Vorsorgeprogramm planBaby ist jetzt in der neuen Auflage erschienen. Das Buch umfasst viele Tipps auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und Hinweise für das rasche Eintreten einer Schwangerschaft. Auch das Kapitel Kinderwunschbehandlung ist neu überarbeitet worden.

Werden Sie selbst aktiv und tun Sie etwas für Ihre und die Gesundheit Ihres Wunschkindes! Schauen Sie doch gleich auf www.planbaby.de vorbei. Dort erfahren Sie mehr über das Vorsorgeprogramm, das planBaby-Team oder ob auch Ihre Krankenkasse Kooperationspartner ist und planBaby für ihre Versicherten anbietet.

4. Oktober 2010

Gesunde Zähne

Kinderwunsch? – Dann suchen Sie rechtzeitig Ihre(n) Zahnärztin (Zahnarzt) auf!

Viele Frauen wissen es nicht, bei bestehendem Kinderwunsch sollten Sie rechtzeitig vorher Ihren Zahngesundheitszustand überprüfen lassen. So können akute zahnärztliche Behandlungen, die mit Risiken wie Röntgen und der Medikamenteneinnahme einher gehen, in der Schwangerschaft weitgehend vermeiden.

Vor allem eine bestehende Parodontitis sollte vorher behandelt werden. Denn liegt eine Parodontitis oder eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis), vor, kann der Zahnarzt durch geeignete Behandlungsmethoden die Krankheit therapieren. In der Regel besteht die Therapie aus professionellen Zahnreinigungen und gegebenenfalls der Säuberung von Zahnfleischtaschen. Je früher dies geschieht, desto besser.

Darüber hinaus sollten Sie auf eine besonders sorgfältige und regelmäßige Zahn- und Mundhygiene zu Hause achten. Auch dabei kann Ihr Zahnarzt wertvolle Tipps zur Pflege von Zähnen und Zahnfleisch sowie für die Verwendung und Handhabung spezieller Prophylaxe-Hilfsmittel geben.

Gehen Sie zum Zahnarzt und lassen Sie einen Check durchführen!

Mehr dazu erfahren Sie auch in Ihrem planBaby-Handbuch.