Zum Inhalt springen


- Wenn Paar Eltern werden wollen – Gesundheits- und Ernährungsberatung vor der Schwangerschaft


24. April 2009

Rauchen und Fruchtbarkeit

Das rauchen eine gesundheitsschädigende Angewohnheit ist, ist in der Bevölkerung zwar mittlerweile bekannt, aber wie sich das Rauchen auf die Fruchtbarkeit auswirkt, ist zu großen Teilen der Bevölkerung noch nicht durchgedrungen.

Es ist nachgewiesen, dass bereits 10 Zigaretten am Tag zu einer messbaren Verringerung der Fruchtbarkeit bei der Frau führen.

Frauen mit Kinderwunsch, die Rauchen, müssen damit rechnen, dass z.B. die Wechseljahre verfrüht eintreten oder empfängnisbereite Eizellen geschädigt oder sogar abgetötet werden.

Bei rauchenden Männern mit Kinderwunsch verringert sich durch das Rauchen die Spermienqualität gegenüber Nichtrauchern um ca. 20%. Dies liegt daran, dass sowohl die Dichte, als auch die Beweglichkeit der Spermien nachlässt.

Aus diesem Grund ist es zu empfehlen, dass schon beim Aufkommen eines Kinderwunsches beide Partner mit dem Rauchen aufhören oder es zumindest stark einschränken.

 Weiterführende Links:

PlanBaby Programm
Lesen Sie mehr zu Fruchtbarkeit und Rauchen

17. April 2009

Alkohol und Fruchtbarkeit

Der schädliche Einfluss von zu vielen Genussmitteln auf die körperliche Gesundheit ist mittlerweile bekannt. Doch Kaffee, Nikotin und Alkohol können auch direkten Einfluss auf Ihre Fruchtbarkeit nehmen.

 Grundsätzlich ist es besser vor und während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten, obwohl einigen Studien zufolge der moderate Konsum, wie zum Beispiel Wein schützende Funktionen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat. Gerade in den ersten Tagen nach der Einnistung, wenn die Organe des Fötus ausgebildet werden, kann Alkohol zu folgeschweren Fehlbildungen beim Ungeborenen führen, zum Beispiel ein niedrigeres Geburtsgewicht.

Wenn Frauen regelmäßig und viel Alkohol trinken, ist ihre Chance schwanger zu werden stark reduziert. Daher sollte bereits vor der Schwangerschaft weniger Alkohol getrunken werden.

Auch beim Mann kann zu viel Alkohol Auswirkungen haben. So kann regelmäßiger Alkohol zu einem niedrigeren Testosteronspiegel und damit zu einer Verringerung der Zahl der Spermien und des gesamten Spermavolumens führen.

 Eine Studie an über 4.000 europäischen Paaren mit Kinderwunsch hat gezeigt, dass der Konsum von acht und mehr Gläsern Alkohol pro Woche bei Frauen den Eintritt einer Schwangerschaft gegenüber Frauen, die angaben keinen Alkohol zu trinken, um 70 Prozent verringert, bei Männern um 30 Prozent.

Weiterführende Links:

PlanBaby Programm
Lesen Sie mehr zu Alkohol und Fruchtbarkeit

9. April 2009

Alter und Fruchtbarkeit

Heute ist ein Großteil der Frauen bei der Geburt des ersten Kindes in Durchschnitt 29 Jahre alt. Damit sind Erstgebärende fast vier Jahre älter als noch vor 10 Jahren. Und: Über 40% der Akademikerinnen hierzulande bekommen überhaupt keine Kinder.

 Abnahme der Fruchtbarkeit mit steigendem Alter

Mit zunehmendem Alter sinkt auch die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden. Während eine gesunde, junge Frau mit 20 Jahren durchschnittlich nur ca. 2 1/2 Monate bis zu einer erfolgreichen Empfängnis warten muss, verlängert sich die Zeit bei Frauen um die 40 auf ca. 2 Jahre. Schon ein Drittel der 32- bis 37-jährigen Frauen wartet länger als ein Jahr, bei den 38- und 42-Jährigen sind es mehr als 70 Prozent. Aber nicht nur Frauen sind davon betroffen, auch bei Männern reduziert sich die Fruchtbarkeit im Alter. Im Vergleich zu 18-jährigen ist bei einem 45-jährigen Mann die Spermienmenge um ein Drittel reduziert und die Anzahl der lebensfähigen Spermien um 50%.

 Risiken für Komplikationen nehmen zu

Mit zunehmendem Alter wird also das Schwanger werden schwieriger, die Fruchtbarkeit nimmt ab, aber auch die Risiken für Komplikationen in der Schwangerschaft nehmen zu. Mit steigendem Alter der Mutter treten bspw. zunehmend Chromosomenanomalien beim Embryo auf (Bsp. Trisomie 21). Das Alter erhöht aber auch die Raten an Früh- und Fehlgeburten und auch ausbleibenden Einnistungen durch genetische Veränderungen und vermindert die Chancen auf Ausbildung einer gesunden Eizelle aufgrund nachlassender Tätigkeit der Eierstöcke. Das vermindert dann leider auch die Chancen auf eine Schwangerschaft ob nun mit oder ohne medizinische Hilfestellung.

 ABER!

Bei 92 % der Paare mit Kinderwunsch kommt es innerhalb von zwei Jahren zu einer Schwangerschaft, wenn Sie nicht verhüten und regelmäßig Geschlechtsverkehr haben. Regelmäßiger Geschlechtsverkehr, d.h. alle zwei bis drei Tage Sex zu haben – das verbessert Ihre Chancen auf eine Empfängnis.

Weiterführende Links:

PlanBaby Programm
Lesen Sie mehr über Fruchtbarkeit im Alter